Citroen Pöchtrager

 

Bauherr: Firma Helmut Pöchtrager / Ort: Neufelden / Projektierung: 2005 / Nutzung: Arbeiten - Ausstellen / Fläche: 320 m² Neubau / 250 m² Umbau / Bauzeit: 1 Jahr

 

Projektbeschreibung

Bilder

Pläne

 
 

Bei diesem Autohaus handelt es sich um den Zubau eines Schauraumes mit Büroräume zu einer Autowerkstätte.

Die Werkstätte liegt auf einem, von der Straße leicht abfallenden Hang, sodass anfänglich die Idee in Betracht gezogen wurde, den Schauraum näher zur Straße hin zu bauen, um Vorbeifahrenden einen besseren Einblick zu gewähren und somit den Werbeeffekt zu steigern. Man entschloss sich jedoch aus betriebstechnischen Gründen den Schauraum und die Werkstätte als eine Einheit zu belassen, da somit Personal und Lohnkosten gespart werden konnten. Dem Entschluss lag die Überlegung zu Grunde, dass das Unternehmen hauptsächlich von den Stammkunden lebt und für diese sollte der Schauraum in erster Linie errichtet werden.

Im gesamten entstand ein winkelförmiges Bauwerk, das wie ein Hof wirkt, in dem alle Funktionen überschaubar organisiert sind. Die Entscheidung die Werkstätte und den Schauraum nicht zu trennen, wurde mit der sukzessiven Fertigstellung des Gebäudes immer als die richtige Entscheidung spürbarer. Das sehr enge Baubudget konnte durch einige kostenwirksame Maßnahmen sogar um 10% unterschritten werden. Erwähnenswert ist in dieser Hinsicht die Matallfassade, für die eine Dachschindel der Fa. Prefa, in Alu natur verwendet wurde.

Der Schauraum ist für das Ausstellen von sieben Autos dimensioniert. Ziel war es, das Gebäude so zu errichten, dass die Dachschale über den Autos schwebt und nicht zu viele Stützen das freie Positionieren der Autos behindern. Die Materialität des Innenraumes gleicht eher einem Wohnraum oder einem Museum für Autos. (Holzboden-Sichtbetonwände und Decken aus Metallgewebe) Da sich im Bereich des neuen Schauraumes das Gelände den Hang hinauf entwickelt und man nicht wollte, dass der Schauraum zu tief im Gelände steckt, hat man eine Rampe vorgesehen, die sowohl den Niveausprung des Geländes mitmacht, als auch als Ausstellungsrampe dient.

Die neuen Büros und der Kundenbereich bilden das Bindeglied zwischen Ausstellungsraum und Werkstatt. Besonderer Wert wurde auf jenen Ort gelegt, an dem die Autos verkauft werden sollten. Ein auskragender, verglaster Bauteil, auf der ruhigsten Seite der Anlage, von dem man einen schönen Ausblick über Wiesen und Wälder hat, beinhaltet diese Funktion. Es gibt hier eine Tür zu einem kleinen Kinderspielplatz, der vom Verkaufsraum überschaut werden kann.